Der wohl stärkste Tool Rebel der Welt!

Franz Müllner ist wohl das Sinnbild für einen Extremsportler.  Mit seinen 46 Jahren ist der sogenannte „Austrian Rock“ 16-facher Weltrekordhalter und zählt zu den stärksten Männern der Welt.

Bratpfannen zusammenrollen, einen Helikopter auf den Schultern landen lassen oder direkt in den Strahl einer 30.000 PS Flugzeugturbine stellen, für Franz ist Außergewöhnliches noch nicht außergewöhnlich genug.
Wie kommt man auf auf all diese teilweise bekloppten Ideen? Wir haben einen Tag mit Franz in Wuppertal verbracht.

Viele kennen ihn aus dem Fernsehen oder der Zeitung. Wenn es um Kraft und Ausdauer geht, ist der Salzburger dem ein oder anderen auf jeden Fall ein Begriff und spätestens nach einem Blick ins Guiness Buch der Rekorde fällt der Groschen.

Wenn er so vor einem steht und anfängt zu erzählen, kommt man aus dem Staunen kaum raus: Franz ist ausgebildeter Kampfschwimmer, war Minensucher im Iran und Irak, Marathonläufer und mehrfacher Iron Man Teilnehmer, sowie mehrfach stärkster Mann Österreichs – eben ein Extremsportler durch und durch und das in der Superlative.

Er ist immer auf der Suche nach einer neuen Herausforderung. Damals sein größtes Ziel: Einmal im Guiness Buch der Rekorde stehen. Jedoch mit einem Rekord, der vor Ihm noch keiner aufgestellt hat. Gesagt getan, 2006 ließ er einen Helikopter auf seinen Schultern landen und stellte so seinen ersten Guiness Welt Rekord auf.

Auch bei uns zeigte er erstmal, was er so kann und das er nicht umsonst einer der stärksten Männer der Welt ist. Einen Sattelschlepper einer benachbarten Spedition zieht er „mal eben“, als wäre es ein Spielzeug und in unserem Drehmomentlabor lässt er unsere Spezialisten alles aus dem Gesicht fallen, als er „mal eben“ 1300 Nm mit einem 1 Meter Rohr zieht.

„Ich suche mir immer neue Ziele und Projekte, die extrem schwer sind zu erreichen. Und dann fang ich an dafür zu trainieren und mich vorzubereiten, bis ich in der Lage bin es zu schaffen!“

Die Liste seiner Rekorde und Projekte sind schon beeindruckend und teilweise kaum vorstellbar: „Franz Müllner zieht Boing777 mit 150 Tonnen“, „Franz Müllner stemmt schwerste Holzhantel der Welt (601 Kg)“, „Franz Müllner rollt 21 Bratpfannen zusammen.“

Aber was kommt nun? Was macht ein Extremsportler, wenn er schon so viele Extreme erreicht und überwunden hat? Er geht einfach noch einen Schritt weiter.

„Irgend ein neues, noch bekloppteres Projekt finde ich immer“ sagte er uns und so kam er diesmal auf eine neue verrückte Idee mit dem Projektnamen „Turbine“

Seine Idee hinter dem Projekt?
Eigentlich ganz einfach und doch so absurd. Er legt sich in den Abgasstrahl einer 30.000 PS Flugzeugturbine und versucht sich so nah wie möglich an die Turbine heran zu kämpfen. Er ist dabei Temperaturen von über 1.500 Grad und einem Schub von fast 20 Tonnen ausgesetzt.

Die eigentliche Schwierigkeit bei dem Weltrekord seit nicht die Hitze, erläuterte Franz Müllner, sondern viel mehr der Druck den diese Turbine ausübt. Aber auch das Atmen sei ein großes Problem, denn wie man sich vorstellen kann ist es nicht sehr ratsam 1500 Grad heiße Luft einzuatmen geschweige denn eine Sauerstoffflasche bei der Hitze zu benutzen, da diese bei etwa 450 Grad explodieren würde.

Auf die Frage wie man sich denn auf sowas vorbereitet, antwortet Franz: „Das ist natürlich nicht so einfach, ich kann mir halt schlecht so eine Turbine in den Garten stellen und jeden Tag versuchen einen Meter näher dran zukommen.“

Alternativen wurde halt mit der örtlichen Feuerwehr und einem Flammenwerfer getestet.

Auf die Frage warum er sich als Tool Rebel bezeichnet, entgegnete er nur „Bei meinen Projekten und auch in meiner Freizeit am Motorrad bin ich immer am schrauben und ich finde schon, dass ich bekloppt genug bin um mich als Tool Rebel zu bezeichnen. Für mich bezeichnet der Tool Rebels Gedanke mehr eine Lebensweise.“

Mit Franz haben wir einen engagierten Tool Rebel gefunden, der immer an seine Grenzen geht und sich mit Standards schon mal gar nicht zufrieden gibt. Er steckt andere Leute mit seiner Begeisterung direkt an und bleibt trotz seiner verrückten „Hobbys“ ein sehr sympathischer und bodenständiger Mensch.

Wir sind sicher auch in der Zukunft noch viel von Franz hören zu werden.

Mehr Infos über Franz Müllner gibt es auf seine Homepage und auf Facebook.

Einen Bericht zu seinem letzten Weltrekordversuch gibt es bei Kabel 1 Abenteuer Leben: